Die Individualität des Individuums

Ich sehe immer heufiger, dass die Jugendlichen zu denen ich lieder im Moment auch gehöre, immer mehr ihre Individualität verlieren, oder erst garkeine entwickeln. Immer mehr müssen sich unter dem Deckmantel von Subkulturen verstecken, dieses ist Musikgenre unabhängig. Ich werde mich mal auf drei Beispiele beschränken:

"Die Emos" (Informationen gibt es schon in diesem Blog)
"Die Hip Hoper" (muss nicht näher erläutert werden)
"Die Rechten" (s.o.)

Diese Subkulturen haben immer mehr zulauf, was bei den Rechten immer mehr zu politischen Diskussionen führt. Aber ich möchte hier meine politische Gesinnung erstmal nicht zu Diskussion stellen. Mein Ziel ist es, mich über diesen allgemeinen Trend anzuprangern.
Die Jugendlichen verlieren immer mehr ihre eigenen Ziele und Ideale und suchen dadurch ihr Heil in der Gruppe. Hier können sie sich ungestört bewegen, denn sie können sicher sein, dass jeder andere genauso beziehungsweise ähnlich denkt. So müssen sie sich nicht mit ihren Problemen, Schwächen und Ängsten befassen und glauben, dass ihr Leben einfacher wird, doch sie wissen nicht darum, wie wichtig es ist, das Leben zu lernen, in dem sie Rückschläge, "Nicht Akzeptanz" erfahren und was alles sonst in ihrem Leben vorkommt. Sie müssen anfangen, sich ihrem Leben zu leben und eine eigene Einstellung zu entwickeln. Egal ob sie von Freunden akzeptiert wird oder nicht. Die Jugendlichen müssen auch mal gegen den Strom der Allgemeinheit schwimmen. So können sie lernen später in ihrem Leben zu recht zu kommen. Also die die betroffen sind: Fangt an euer eigenes Leben zu leben.

2.8.06 04:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen