Archiv

Was ist bloß mit den Menschen los?

Es wird wieder Zeit mich mit meinem Blog zu beschäftigen, ich glaube, ich werde ihn jetzt auch mal besser pflegen, denn ich habe immer interessante Aspekte von dennen ich der Welt berichten will, aber irgendwie kann ich mich nicht aufraffen….

… nun gut des palaverns, ich möchte nun auf mein Problem kommen, welches im Moment folgendes ist:
Viele Menschen um mich herum sind nur noch niedergeschlagen und mies drauf, machen sich eindeutig zu viele Gedanken um Sachen, die für ihr Leben eigentlich uninteressant sind. Ich find dies schade, da so die Menschen nich wirklich voran kommen, sie bleiben an einem bestimmten Punkt stehen oder sie werden zurück geworfen auf ihrem Lebensweg. Ok was ich sage muss nicht umbedingt stimmen, für die jenigen die eine andere Perspektive im Leben gewählt haben, aber nach meiner Sicht der Dinge, finde ich meine Sich der Dinge als optimal, da ich in letzter Zeit viel besser in und mit meinem Leben umgehen kann, da ich viel vermehrt und immer häufiger gut gelaunt bin, obwohl ich sicherlich die gleichen Rückschläge wie meine Mitmenschen erleide: zB Liebeskummer, Verlust von Freunden, vertane Zeit.

Aber für mich sind dies keine Rückschläge mehr, man muss nur lernen damit umzugehen, etwas aus ihnen zu lernen wenn es möglich ist. Man kann einfach an jeder Sache etwas positives finden.

Deswegen einfach mein Rat an diese depressive Welt da draussen:

Macht es euch nicht zu schwer, versucht nicht krampfhaft einen Sinn zu suchen, akzeptiert es, denn meistens ist es sowieso nicht abänderbar. Lernt aus euren Fehlern, Handlungen und Rückschlägen, das Leben ist dann nicht vorbei, es gibt immer mehrere Wege um dem Lebenspfad zu folgen, selbst wenn man den für sich am einfachsten erscheinenden Weg verlassen muss, aber man kommt zu seinem Ziel.

1 Kommentar 15.10.06 18:32, kommentieren

Der Plan des Lebens

Immer häufiger muss ich mit ansehen wie meine Freunde glauben alles sei verloren, wenn etwas nicht funktioniert oder so passiert, wie sie es sich ersonnen hatten.

Hier kommt mein Rat:

Macht euch schon Pläne fürs Leben, aber bedenkt, dass dieser Plan nicht funktionieren muss, macht euch also eher einen schwammigen Plan des Lebens, und bedenkt euch für diesen welche Faktoren ihn beeinflussen und sinnt über Nebenwegen nach, um nicht gleich zu glauben es ist alles vorbei, oder lasst es auf euch zu kommen und sobald sich etwas verändert hat, denkt über Wege nach dieses Problem zu lösen oder möglicherweise zu um gehen.

So ich hoffe irgend jemandem hilft dieser Rat.

1 Kommentar 15.10.06 18:33, kommentieren

Die Worte, die die Welt erklären!

Es war mal wieder Freitag, dass hießt für drei mehr oder weniger Junge aufstrebende Leute:

Come In <- Dies ist unsere Stamm-Metaldisco/Kneipe

Wie jeden Freitag trudeln ab 23.00Uhr Peter (der namentlich nicht genannte werden will), Sven und meine Wenigkeit im Come In ein, ok wie immer war ich der erste, ich bestellte das was ich auch sonst immer bestelle: COLA, das hieß für den Abend “Colarausch”, ok nach dem ich meine Cola bestellt hatte, bequemte ich mich zu unserem Stammplatz an der Cocktailbar, so nach einander trafen dann Sven und Peter ein, diese bestellten sich wie fast immer (Sven schon scheinbar seit seiner Geburt Kaffeabhängig ist) Café. OK der DJ spielte das, was er seit einem Jahr jeden Freitag spielt (Wir glauben es könnte an Alzheimer liegen, aber unsere Studien über diesen Fall sind nochlange nicht abgeschloßen), die Mitmenschen die sich in dem kleinen Laden wieder eingefunden hatte, waren einfach nur zum Kotzen oder einfach einfach nur ein Lacherwert.

Es wurde später, mein Colarausch war solangsam auf seinem Höhepunkt und so kam es, dass Peter wie immer über sein Lieblingsthema philosphierte, dies wäre das weibliche Geschlecht, ok dank seiner 29 Lebenjahre hatte er schon sehr viel Erfahrungen gesammelt, aber mir war das einfach scheiß egal und da er seit seinem zustoßen zu Sven und mir, was vor etwa 4 Monaten war, kein anderes Thema hatte, was er diskutieren und seine Weisheiten unters folge zu bringen versucht.

Es kam der Punkt, als ich da sagte, Peter du bist einfach zu Frauen fixiert, selbst der stille und scheinbar nicht mehr ganz anwesende (es scheint eine Art Trancé zu sein, aber auch ein Dauerzustand) Sven stimme mir mal zu, “mir”, was ein zufall, ok Peter wurde kurz um erklärt, das es einfach nichts bringt sich über das schwache und redefreudige Geschlecht Gedanken zu machen, er will einfach alles erklären, warum, wieso, weshalb, was ein scheiß kurz um fiel mir ein Wort, was wohl unser aller Leben verändern wird, aus dem Mund: “TIMMY” (das ist der leich körperlich und geistig Behinderte Junge aus South Park [wir gehen mittlerweile davon aus, dass “TIMMY” nur einfach weiß wie das Leben läuft] ).

Ich erklärte Peterchen, dass man das Leben einfach auf ein Wort, einen Faktor, ein Argument oder eine Aussage (es kam am folgenden Montag noch der Ausdruck “CRIPPLE FIGHT” hinzu) reduzieren kann, jeder muss halt sein eigene Sache finden, für uns ist es halt “TIMMY”

Seit diesen Zeitpunkt reduzieren wir fast alles auf einen Punkt, seien es Frauen, Arbeit. Es ist einfach ein Lebenseinstellung und Lebensargument geworden.

Also Leute denkt darüber nach.

15.10.06 18:33, kommentieren

Projekte

So ich habe in der nächsten Zeit einiges vor, ok einerseits private Dinge, aber für die meistens eher wissenwert, digitale Änderungen und Neuerungen:

Homepages:

www.daniel-gawlowski.de -> hoffentliche kann ich sie zu einem kleinen, aber feinen Aushängeschild ausbauen bzw. erstmal auf bauen.

www.ohne-macht.de -> ja keine Ahnung was ich daraus machen werde, es wird vorerst eine Projekt Homepage sein, mit revolutionären Ideen oder auch was ganz anderes

Blog:

Also ich habe damit begonnen, Ideen aufzuschreiben, welche ich als Blog-Themen nutzen werde/kann. Was ich damit andeuten will ist, dass ich meine Blogs intensiver pflegen will:

www.fearinyourmind.de // www.fearinyourmind.com

myblog.de/fearinyourmind

1 Kommentar 15.10.06 23:26, kommentieren